Prioritäten setzen

lernen Prioritäten zu setzen

Prioritäten setzen: Deshalb erreichst Du Deine Ziele nicht

Wie schaffst Du es, Aufgaben, die Du Dir vorgenommen hast, umzusetzen? Wie setzt du Prioritäten richtig und erreichst endlich Deine Ziele – und zwar egal auf welcher Ebene? Mit welcher Methode, teilst Du Deine Zeit richitg ein und bringst Dich und Dein Leben auf die Überholspur?

Die Antworten und noch vieles mehr erhältst Du in diesem Blogartikel zum Thema “Prioritäten setzen” oder in meiner Podcastfolge:

Oft höre ich von außen, dass ich einen sehr klaren Fokus, klare Ziele habe und mich nicht davon abbringen lasse, Prios richtig zu setzen, selbst gesteckte Ziele und Aufgaben erfolgreich zu erfüllen.

War das schon immer so?

Auf gar keinen Fall. Früher war ich alles andere als fokussiert und habe meine Prioritäten und Aufgaben oft aus den Augen verloren. Deshalb möchte ich heute etwas vereinfacht in die Psychologie eintauchen, um Dir das Konzept hinter einer erfolgreichen Prioritätensetzung zu erklären. Ich möchte dir zeigen, wie wir uns Ziele setzen, einen neuen Fokus wählen und unsere Aufgaben gezielt angehen können.

Wenn Du das verstanden hast, wird es Dein Leben auf jeder Ebene verbessern! Jetzt ist es an der Zeit, etwas zu ändern und Prioritäten bewusst zu setzen!

  • Egal, ob Du Dich gesünder ernähren möchtest.
  • Oder Du mit Deinem eigenen Business starten möchtest.
  • Oder Du mehr Sport machen möchtest.
  • Oder ein glücklicheres Leben leben möchtest.

Bewusstsein vs. Unterbewusstsein

Jeder Mensch agiert auf zwei Ebenen:

Auf der Bewusstseinsebene, sowie auf der Unterbewusstseinsebene.

Dabei ist sind die Aufgaben klar verteilt: Unser Bewusstsein ist für ca. 5-10% unserer Resultate verantwortlich und unser Unterbewusstsein für ca. 90-95%.

So kommen unsere Programmierung bzw. Glaubenssätze zustande: Wir wiederholen eine Aufgabe in einer bestimmten Art und Weise – ohne sie aktiv zu hinterfragen. Dafür ist unser Unterbewusstsein verantwortlich.

Ein Beispiel: „Ich kann Süßigkeiten nicht widerstehen. Ich brauch sie als Ausgleich/zur Entspannung/zum Glücklichsein.“

Wenn dies einer Deiner Glaubenssätze ist, wenn du diesen zur Deiner Priorität machst, ist es das, was unbewusst bei Dir gespeichert ist. Und 90% Deines Unterbewusstseins sorgen den ganzen Tag dafür, dass diese Realität eintritt. Dass Du Süßigkeiten nicht widerstehen kannst. Dass Du sie „brauchst“. Dass du sie zu deiner Priorität machst.

Wählst Du z.B. das Ziel, mehr gesündere Alternativen zu essen, passiert Folgendes: Dein Unterbewusstsein kennt diesen neuen Gedanken nicht. Du zeigst ihm eine neue Methode und stellst ihm eine Aufgabe. Du setzt eine neue Priorität.

  • Sie sind neu.
  • Sie sind unbekannt.
  • Und sie sind unsicher. Jetzt ist es wichtig, an dieser Aufgabe dranzubleiben.

Jedes Mal, wenn wir unseren Fokus in eine neue Richtung lenken, beginnt in Deinem Innern eine Art Überlebenskampf.

  • Ist es sicher, wenn Du jetzt auf einmal gesunde Dinge isst?
  • Ist es sicher, wenn sich sogar etwas an Deiner Figur verändert?

Je nachdem, was Du für ein Körperbefinden hast, kannst Du Deine negative Gedankenspirale wie einen Live-Ticker schwirren sehen:

  • Was ist denn das für ein Schwachsinn?
  • Ist mir das wirklich wichtig?
  • Geht doch eh nicht!
  • Gesunde Sachen schmecken doch sowieso nicht.

Dein Unterbewusstsein wird alles tun, damit Du Dich nicht gesund ernährst. Diese Methode ist ja nicht „sicher“, diese Aufgabe unbekannt.

Die gute Nachricht ist:
Wenn Du verstehst, wie die Dynamik Bewusstsein-Unterbewusstsein funktioniert, kannst Du damit beginnen, zu akzeptieren, dass es ein Thema gibt, das auch unterbewusst gelöst werden darf. Es ist wichtig, jetzt diesen Fokus zu setzen und eine neue Priorität zu verankern.

Denn alles, was wir glauben, was wahr ist, muss im Außen vorhanden sein.

Das kannst Du tun, wenn der Überlebenskampf lostritt...

In dem Augenblick, in dem ich verstanden habe, dass meine innere Stimme auf mich losgeht, wenn ich etwas anders mache, damit ich „überleben“ kann, verändert sich alles. Weil ich verstanden habe, dass mein Unterbewusstsein ja gar nicht weiß, ob das, für das ich mich schlecht gefühlt habe, weil nicht gut genug, total sicher ist. Ist die neu gesetzte Priorität gut für mich?

Dass ich noch überleben kann, wenn ich mich gesund ernähre. Oder auf Süßigkeiten verzichte. Jetzt heißt es: Wie (über)lebe ich? Wie lebe ich besser?

Wenn dieser Überlebenskampf bei Dir lostritt, kann ich Dir folgenden Tipp geben:

Versuche, in dieser Situation mit Dir zu sprechen. Sage Dir: „Ich bin sicher, wenn ich mich jetzt gesund ernähre. Dann lebe ich besser, gesünder.“ Die Entscheidung liegt bei dir selbst.

Dies wird Deinen Körper beruhigen, damit Du an Deinen Zielen, z.B. Prioritäten zu setzen, dranbleibst. Es ist wie ein Muskel, der trainiert wird. Das braucht etwas Zeit. Anfangs wird dieser Überlebenskampf noch oft losgetreten werden, bis Du Deinen Glaubenssatz Stück für Stück in Deinem Unterbewusstsein umpolst. Das bedeutet Arbeit, aber es lohnt sich! An neuen Aufgabe wächst man!

  • Damit es sicher ist, dass Du Dich gesünder ernährst.
  • Damit es sicher ist, Dir die nötigen Impulse dafür zu erhalten.

Es fällt Dir heute noch so schwer, Dich gesund zu ernähren, weil das selbstverständliche Gefühl dafür, noch nicht Teil Deiner Identität ist. Und deswegen ist die Mindsetarbeit so wichtig. Deshalb ist es so wichtig, sich immer wieder dieser Aufgabe zu stellen und eine bewusste Entscheidung dafür zu treffen.

Deswegen heißt es auch oft: Erfolg ist 90% Mindset.

Ja, Erfolg (egal bei was) bedeutet 90% die Verarbeitung Deiner bestehenden Glaubenssätze in Glaubenssätze, die dienlich sind, um Deine Aufgaben erfolgreich zu erfüllen und Ziele zu erreichen.

Deshalb ist die Mindsetarbeit der Hauptpfeiler meines Coachings.

Prioritäten setzen = Glaubenssätze aufarbeiten

Möchtest Du Prioritäten setzen und dringend Ziele erreichen, die erledigt werden sollten, so ist der folgende Weg der richtige: Es ist wichtig, Dir Deine Glaubenssätze, die Dich (noch) daran hindern, bewusst zu machen und es dir zur Aufgabe zu machen, etwas zu verändern. Dringend.

Und es ist übrigens ganz normal, wenn sich Neues nicht gleich leicht anfühlt. Das ist eben der Anfang. Hier beginnt die Arbeit. Nimm Dir Zeit dazu, um Deine Ziele zu erreichen, das ist eine bewusste Entscheidung.

Prioritäten setzen: Wie stark ist Dein Wille?

Ein letzter wichtiger Aspekt ist: Wie groß ist Dein Wille?

• Wie sehr möchtest Du Dich z.B. gesünder ernähren?
• Wie sehr willst Du wirklich ein glückliches Leben leben?
• Wie sehr willst Du SELBSTbewusst und SELBSTbestimmt durchs Leben gehen?

Wenn ein Ziel eine besondere Priorität in deinem Leben hat und ganz oben auf der Liste steht, ist die Frage demnach: Wie sehr möchtest Du WIRKLICH z.B. dich gesünder ernähren, mehr Sport machen? Wie wichtig ist es dir, Ziele endlich zu erreichen, die Du Dir fest vornimmst? Wie viel Arbeit bist du bereit hineinzustecken? Wie dringend ist es, diese Aufgabe zu erledigen?

Meine Erfahrung ist: Wenn Du Ziele hast, die Du schnellstmöglich erreichen möchtest, ist der Weg nie, es Dir selbst beizubringen. Es gibt zahlreiche Methoden, die Dir dabei helfen.

Den Weg alleine zu gehen – das habe ich am Anfang gemacht. Es ist der langsamste Weg. Er funktioniert zwar, aber er ist anstrengend. Ich habe mich dieser Aufgabe gestellt. Heute weiß ich, was ich will. Ich suche mir Vorbilder, die da sind, wo ich hin will. Und investiere in meine Ziele. Sie haben oberste Priorität. Ich bin bereit, dafür alles zu geben und zahle den Preis für den Austausch. Denn das ist es mir Wert. Ich bin es mir Wert.

Fazit

Dies sind die beiden Komponenten, um die es geht, wenn Du Prioritäten setzen und endlich Deine Ziele erreichen willst:

  • sich der Aufgabe stellen
  • die aktive Aufarbeitung Deiner unterbewussten Glaubenssätze
  • bewusst Dinge anders machen, Aufgaben zu erledigen, auch wenn es unangenehm ist
  • die Stärke Deines Willens, Entscheidungen zu treffen

Weitere Posts

Mit meinem Körper stimmt was nicht. Achtsamkeit - Warnsignale des Körpers

Leide ich an Wochenbettdepressionen?

Was ist eine depressive Verstimmung? Kann man auch schon in der Schwangerschaft Depressionen bekommen? Wie lange dauert die Hormonumstellung nach der Geburt? Wie entstehen länger anhaltende Stimmungstiefs? Bis wann können postnatale Depressionen auftreten? An wen kannst du dich wenden? Was kannst du gegen eine depressive Verstimmung tun?

Mit meinem Körper stimmt was nicht. Achtsamkeit - Warnsignale des Körpers

Mit meinem Körper stimmt was nicht

Welche Symptome stehen für welche Beschwerden und welche Schmerzen sind Symptome unserer Seele? Wie schaffst du es, diese Zeichen zu erkennen und eine Krankheit richtig zu interpretieren?

Gurken Minz Smoothies

Gurken-Ingwer-Smoothie

GURKEN-INGWER-SMOOTHIE Da sich diesen Monat alles um die Gurke bei mir dreht und das Wetter für heute sich einmal wieder von seiner besten Seite zeigt,

Asiatischer Gurkensalat

Asiatischer Gurkensalat

Asiatischer Gurkensalat Es gibt wohl kaum einen leckereren Gurkensalat als diesen hier. Vor allem lässt er sich super vorbereiten und ist ruck-zuck gemacht. Zubereitungszeit: ca.

Schreib mir gerne eine Nachricht!